Ab jetzt wird blockiert

Lange bin ich davon ausgegangen, dass das Blocken von Accounts eigentlich ein Zeichen von Schwäche ist oder zumindest als ein solches ausgelegt wird. Wenn meist anonyme und (den Profilbildern und Nicknames nach zu urteilen) meist männliche User immer und immer wieder ignorante und gezielt provozierende und bisweilen auch aggressive Kommentare schreiben, dann werden sie sich, so dachte ich, dann auch noch bestätigt sehen, wenn ich sie blockiere. Sie werden denken, mir seien die Argumente ausgegangen und mein einziger Ausweg sei dann eben, die unliebsamen Accounts zu canceln.

TikTok bietet verschiedene Möglichkeiten, sich als Creator gegen solche Kommentare zu schützen. Eine Möglichkeit ist der Kommentarfilter, der nach eher undurchsichtigen Kriterien “beleidigende” oder “obszöne” Kommentare zurückhält, bis man sie als Creator explizit freigibt. Dabei kann man zwischen verschiedenen Striktheitsstufen wählen. Ich habe die weniger strikte Stufe gewählt und gebe recht viel nachträglich frei, solange es nicht explizit diskriminierend ist. Die User sollen unter meinen Videos schon Kritik äußern dürfen, die auch nicht sachlich sein muss. Der Nachteil an diesem Verfahren ist, dass ich die Kommentare dann ja alle lesen und entscheiden muss, ob ich sie freigebe und wenn nicht, warum nicht. Das ist belastend und wurde es zuletzt immer mehr.

Die andere Möglichkeit ist eben das Blocken. Damit verschwinden die Kommentare und ihre Verfasser:innen gänzlich aus meinem Blickfeld, und zwar auch rückwirkend. Ich habe jetzt damit angefangen. Wer mich in den Kommentaren gezielt provoziert, mir das Wort im Mund herumdreht oder gradeheraus lügt, wird blockiert. Das mache ich nicht an einem einzigen Kommentar fest, aber wenn ich es über einen längeren Zeitraum oder in einer Sequenz von Replies beobachte, dann blocke ich. Zwei Erlebnisse haben mich zum Umdenken gebracht.

Ein User hat unter einem meiner Videos zum Thema Gendern mal wieder die angeblich an Unis herrschende Genderpflicht ins Spiel gebracht. Das alleine ist nichts außergewöhnliches, aber der User bezichtigte mich persönlich, Gendern unrechtmäßigerweise zum Bewertungskriterium zu machen, und machte mich deshalb persönlich verantwortlich für die ideologische Indoktrination der Studierenden. Das ist nachweislich nicht wahr und ich wies den User darauf hin. So entspann sich ein kurzer Austausch, in dem der User aber seine Vorwürfe bekräftigte. Also habe ich blockiert. Es war eine spontane Aktion, einfach um mit der in mir aufsteigenden Wut umzugehen. Für di Selbstbestätigung habe ich dazu dann auch ein kurzes TikTok gemacht.

Zwei oder drei Tage später habe ich dann auch F. blockiert. F. ist ein User, der mich sein vielen Monaten begleitet, fast jedes meiner Videos kommentiert hat und auch oft in meinen Lives war. Durch all seine Kommentare zog sich der rote Faden der pauschalen Kritik an meinem Content. Ich sei unprofessionell, würde nichts von Social Media verstehen, würde wissenschaftliche Erkenntnisse gezielt einseitig oder auch falsch darstellen, würde die Prinzipien wissenschaftlichen Arbeitens missachten, weil ich einschlägige Quellen gezielt ausblenden würde (welche das sind, hat er nie gesagt), ich sei von professoraler Überheblichkeit getrieben usw. Und das über Monate. Manchmal bin ich darauf eingegangen, mitunter vielleicht in gereiztem Ton, oft habe ich es ignoriert. Vieles ist im Filter gelandet, und das meiste habe ich dann gelöscht. Mit dem oben bereits beschriebenen Nebeneffekt, dass es ich dafür trotzdem lesen musste. Das hat mit der Zeit wirklich schlechte Vibes gegeben. Speziell bei F. wollte ich mir eigentlich nicht die Blöße geben und ihm nicht den “Erfolg” gönnen, darum habe ich mich lange vor dem Blocken gedrückt. Aber nach der Blockerfahrung vom Vortag habe ich mich dann umentschieden und endlich das einzig Vernünftige getan und F. blockiert. Er hatte sich zuvor schon in den Kommentaren belustigt-empört über meine “Schwäche” gezeigt, seine Kommentare nicht mehr freizugeben. Genau darin werde ich ihn bestärkt haben, aber es ist mir egal.

Denn, das musste ich lernen, es geht hier ganz einfach um meine eigene Seelenhygiene. Diese ganzen Trollkommentare verdunkeln alle ein kleines bisschen den Tag, und irgendwann nimmt das überhand. Dann muss ich auf mich schauen und dafür sorgen, dass es hell bleibt. Wenn die Trollkommentare die Gedanken und Gespräche auch über die Zweit auf TikTok hinaus bestimmen, dann verdirbt mir das nicht nur den Spaß an der wunderbaren Plattform TikTok, es reduziert nicht nur meine Motivation, Videos zu drehen. Es greift in den Alltag und ins Privat- und Familienleben über, und dann muss ich eben Maßnahmen ergreifen.

Es fühlt sich gerade befreiend an. Es ist nicht meine Aufgabe, irgendwelche Idiot:innen da draußen zu bessern durch vermeintlich starkes Dagegenhalten. TikTok soll mir Spaß machen, es ist es sonst einfach nicht wert. Einfach. Nicht. Wert.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Simon Meier-Vieracker (2023, 4. Juni). Ab jetzt wird blockiert. TikTok Diaries. Abgerufen am 29. Mai 2024, von https://ttdiaries.hypotheses.org/190

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search