Boomervibes

Ein Gastbeitrag von Konstanze Marx

Ich habe Carmen-Klänge gehört und gesehen, wie eine Pizza mit Hilfe einer Modelleisenbahn belegt wurde. Da war eine Kapsel als Sterbehilfe, ein Mensch mit Gummischlangen auf dem Kopf, die man eigentlich isst, wisst Ihr, diese dünnen roten, grünen und gelben. Ich habe gesehen, wie jemand Spaghetti in einen Blender getan hat, um das gewonnene „Mehl“ als Grundlage für Nudelteig zu verwenden. Ich habe fasziniert zugehört, warum jemand aus vollster Überzeugung das Blinken verweigert. Wegen der Privatsphäre. Ich war verunsichert.

Dann habe ich gezielt gesucht: nach „Science“ und ich sah – und es war wunderschön – bunte Perlen von einer Flasche in eine darauf gestülpte zweite Flasche steigen, ohne Erklärung btw (und ja, ich kenne die Erklärung). Als ich „Wissenschaft“ in die Suchabfrage tippte, erhielt ich die Antwort auf die Frage, was das lauteste Geräusch der Welt ist. Ich hatte mir die Frage nicht gestellt. Dass ich quasi gleichzeitig erfuhr, ob man durch Schall sterben kann, blutende Ohren sah und Attribute, wie krass oder valorant  – nun, es hat mich verunsichert.

Diese Verunsicherung verunsichert mich, denn sie erinnert mich an Vorbehalte gegenüber Twitter, die ich höchstpersönlich inbrünstig zu entkräften versucht habe – im direkten Austausch über Soziale Medien und Wissenschaftskommunikation, aber auch in Publikationen.

Nun stehe ich da mit dieser App, mit der ich zum ersten Mal Kontakt hatte als sie noch Musical.ly hieß und von einer damals Zehnjährigen dazu verwendet wurde, sich Hasenöhrchen auf den Kopf zu filtern. Ich stehe da und spüre arge Boomervibes.

Ich habe aber auch die Worte von @fussballinguist im Ohr, der sich wünscht, dass viel mehr Wissenschaftler*innen den Weg zu TikTok finden und denke an die Tränen, die ich schon gelacht habe bei Besuchen auf seinem Kanal LinguisTikTok (allein der geniale Name!) und die begeisterten Kommentare von Linguistik-Studierenden in spe.

Also noch einmal einen Schritt zurück und die Frage: Brauche ich das auf meinem mobilen Endgerät oder kann ich – schön auf dem großen Bildschirm und mit allem vertrauten Software-Equipment – auch browserbasiert einsteigen? Denn ich muss – die Boomervibes lassen grüßen – gestehen: Ich habe Respekt vor der App und allem, was sie von mir wissen und speichern wird. Ich bin aber auch nicht gewillt, Videosequenzen grobmotorisch auf einem Smartphonebildschirm zusammenzuzimmern. Ganz abgesehen vom nicht zu verhehlenden Suchtfaktor, der angesichts der eingangs erwähnten Absurditäten antizipierbar ist. Verschwiegen habe ich nämlich, dass ich gleich noch zwanzig TrueCrime-Kurzclips hintendrein gebingt hatte.

Also prüfe ich die Hochladen-Option, das sieht vertraut und intuitiv aus. Filter aber sehe ich nicht, eine Musikauswahl? Fehlanzeige. Und ich ahne, dass das nur die Grundausstattung sein kann und belese mich – im TikTok-Hilfecenter, auf etlichen Ratgeberseiten, ich probiere unterschiedliche Schnittprogramme aus und weiß dennoch nicht, was gerade Trend ist, welche Sounds, welche Challenges. TikTok hat eine Suchfunktion, die wirft mich aber zurück in den Dezember 2022 und ich bezweifle, dass ich damit an aktuelles Geschehen anknüpfen kann.

Ich lerne die etwas umständliche Formulierung „das Plus wegmachen“, bekomme eine Vorstellung davon, was ein Duett von einem Stich unterscheidet, bin aber komplett verloren bei der Frage, wie ich ganz technisch an das Videomaterial gelange und wo ich es überhaupt finden kann?  Kurz einmal besinnen. Es ist Social Media. Normalerweise habe ich keine Berührungsängste. Die Grundprinzipien kenne ich, sollte man meinen. Vermutlich muss ich rezipieren und mich vernetzen. Vermutlich muss ich ausprobieren und weniger studieren. Mein erster Beitrag: Ein wenig verzweifelt: https://www.tiktok.com/@linguistikingreifswald/video/7198423022275939590

Aber morgen und übermorgen werde ich verstehen, ich werde von Profis lernen.

Wider die Verunsicherung.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Simon Meier-Vieracker (2023, 31. März). Boomervibes. TikTok Diaries. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://ttdiaries.hypotheses.org/179

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search